Erfahrung als Basis für Neues

Über uns

Herzlich Willkommen bei GEMEINSAM GEHEN - Lübecks ambulanten & kultursensiblen Hospizdienst

Seit 1989 ist Sprungtuch e.V. im sozialen Bereich tätig und erweitert nun sein Angebot um einen ambulanten Hospizdienst.

Wir wollen das bereits bestehende Angebot im palliativen Bereich ergänzen und durch den kultursensiblen

Ansatz Menschen aus den verschiedenen Lebenswelten und Kulturen erreichen.

Das gilt sowohl für die Menschen, die eine Begleitung und Beratung benötigen, als auch für diejenigen, die als

Ehrenamtliche die Aufgabe der Sterbebegleitung übernehmen.



Interkulturelle Kompetenz

UNSER ANGEBOT

Wenn Sie die Diagnose "unheilbar erkrankt" erhalten, ändert sich von einem Moment zum anderen alles. Und es werden viele Fragen aufkommen, die Sie und Ihre Angehörigen in dieser schwierigen Zeit beschäftigen:

Was nun? Wie geht es weiter? Was möchte ich noch tun? Was gilt es zu erledigen und zu klären? Diese und viele andere Fragen werden Sie in dieser schwierigen Zeit beschäftigen.

GEMEINSAM GEHEN bietet für Menschen, die lebensverkürzend erkrankt sind und für deren Angehörige:

 

• Beratung und Unterstützung rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer

• Beratung bei Fragen rund um das Regeln der “letzten Dinge”

• Gesprächsangebote rund um Fragen zum Thema Endlichkeit

• Ehrenamtliche, die Sie regelmäßig besuchen – auch über einen längeren Zeitraum hinweg

• Trauerbegleitung

 

Wir begleiten zu Hause, in stationären oder teilstationären Einrichtungen.


Vielfalt + Partizipation

UNSER VEREIN

Sprungtuch e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und wurde 1989 gegründet.

Unser Angebot umfasst Betreuung, Begleitung, Beratung und Bildungsangebote für Menschen jeden Alters.

Wir verstehen uns als Akteur in der Stadt und der Region, der Problemlagen und Bedarfe im Sozialraum erkennt und gestaltend mitwirkt.

 

Wir bekennen uns zum Konzept der Transkulturalität mit einem dynamischen Kulturbegriff, der nicht auf ethnische oder nationale Zugehörigkeit beschränkt ist und Kulturen nicht als trennscharf voneinander abgrenzabr beschreibt. Wir alle sind durch unsere Zugehörigkeit, z.B. durch unseren Beruf, unser Geschlecht, unsere Art zu leben, Familie, Religion und unsere Interessen geprägt.

 

Partizipation auf der Basis von Anerkennung, Wertschätzung, Dialog und Empowerment ist eine zentrale Grundorientierung in unserer Arbeit.


Engagement für das Leben

EHRENAMT

Wir brauchen Sie im Ehrenamt! Sie sind genau richtig, wenn...

• Sie gut zuhören können.

• Sie keine Angst haben, sich mit Themen rund um Sterben, Tod, Trauer auseinanderzusetzen.

• Sie sich völlig unvoreingenommen auf Ihr Gegenüber einlassen können.

• Sie 1- 2 Stunden wöchentlich investieren können.

• Sie Menschen, die sterbenskrank sind und ihre Angehörigen kompetent unterstützen und zugewandt begleiten können. Dafür qualifizieren wir Sie.

Wir bieten Ihnen:

• Einen ca. 100-stündigen Qualifizierungskurs

• Eine sinnvolle Aufgabe

• Regelmäßige Fortbildungen

• Supervision


Kultursensibel

Termine

Hospiz- und Palliativwoche

Tod und Trauer in den verschiedenen Kulturen - Welche Aspekte gilt es zu beachten?

 

Rituale prägen das Geschehen rund um Sterben, Tod und Trauer. Doch sehen diese von Kultur zu Kultur unterschiedlich aus.

 

Was bleibt übrig bzw. wird fortgeführt, wenn man sich nicht mehr im Herkunftsland befindet?

 

So individuell der Mensch – so individuell die Trauer. 

Wann: Mittwoch, 23.10.2019 von 15 bis 16.30 Uhr

Wo: GEMEINSAM GEHEN zu Gast bei

Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V.

Bahnhofstraße 26, 23689 Pansdorf

Heimat - Woher komme ich? Was gibt mir ein Gefühl von Heimat?

 

Lübecker*innen aus den verschiendensten Kulturen zeigen ein Stück Heimat.

Ihr seid aufgerufen - bringt Euch ein und meldet Euch mit Eurem Beitrag (künstlerisch oder kulinarisch) bis zum 01.10. an!

 

Und der Rest kommt vorbei und schaut, genießt, hört zu....

 

Wann: Freitag, 25.10.2019 von 12 bis 14 Uhr

Wo: Haus der Kulturen

Parade 12, 23552 Lübeck


Angaben unter Vorbehalt/Änderungen möglich.


Jederzeit Verbunden

KONTAKT

GEMEINSAM GEHEN

Lübecks ambulanter & kultursensibler Hospizdienst

c/o Sprungtuch e.V.

Wahmstraße  43-45

23552 Lübeck

Tel.  0451 - 58 34 35 55

Mobil. 01523 - 82 65 353 

E-Mail: info@gemeinsam-gehen-luebeck.de 


Von Montag bis Freitag können Sie sehr gern mit uns Termine nach persönlicher Vereinbarung abstimmen.

So finden Sie uns über Google Maps.  Sie erreichen uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut über folgende Bushaltestellen: Kohlmarkt, Sandstraße oder Wahmstraße. Das nächste Parkhaus befindet sich in der Aegidienstraße (Haerder Center).


Förderung

SPENDEN

GEMEINSAM GEHEN von Sprungtuch e.V. – Wir freuen uns über jede Spende und jeden Beitrag.

Wir sind ein gemeinnütziger Verein.

Ob Sie uns einen Raum für Schulungen zur Verfügung stellen, Bücher spenden – wir freuen uns über jede Unterstützung. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

 

 

Unsere Kontoverbindung

GEMEINSAM GEHEN

Volksbank Lübeck

IBAN: DE 06 2309 0142 0009 6800 39

BIC: GENODEF1HLU

 

Neben direkten Spenden haben Sie auch die Möglichkeit, bei Einkäufen im Internet direkt an GEMEINSAM GEHEN zu spenden: Suchen sie über www.gooding.de den Shop, bei dem Sie einkaufen wollen und spenden Sie die Gutschrift an GEMEINSAM GEHEN von Sprungtuch e.V.

Über Amazon Smile können Sie ebenfalls durch Ihre Einkäufe eine Spende an GEMEINSAM GEHEN auslösen.


Auf dem neuesten Stand

KURSE

2019

UNSER ERSTER KURS

Am Wochenende, den 10. und 11. August starteten 14 Lübecker*innen den Kurs zur Sterbebegleitung. In 100 Stunden werden sie in den folgenden Monaten qualifiziert und stehen dann schwerstkranken Menschen und deren Angehörigen zur Seite.

2020

Befähigungskurs

Der nächste Befähigungskurs "Kultursensible Sterbebegleitung" wird Anfang 2020 starten. In knapp 100 Kursstunden, qualifizieren wir nach den Standards des DHPV (Deutscher Hospiz- und Palliativ-Verband ). Angepasst und erweitert wird dieser Kurs um das Thema „Kultursensibilität“. 



Vielfältigkeit

UNSERE PARTNER

Nina & Andreas Dietze "Die Reederin" - Von Anfang an dabei!

Wir danken Familie Dietze für die erste Spende und damit die Möglichkeit, unseren Dienst der Öffentlichkeit zu präsentieren.